Ein schöner Bericht der neuen Besitzer von Ben und Vasco:

 

 

Vasco und Ben haben sich toll entwickelt. Es ist so schön mitzuerleben, wie sie ihre Freiheit genießen. Auf den Spaziergängen schlägt Vasco 100 Purzelbäume und wälzt sich in allem, was „gut“ riecht. Ben erschnuppert alle Fährten und wir müssen wie ein Luchs aufpassen, daß er nicht jagen geht, aber er hört ja gut aufs Wort. Wir arbeiten an den Feinheiten. Verschmust sind sie beide und sie haben das Wachen angefangen.

 

Bei der Arbeit haben sie vor nichts Angst. Vor den Kühen schon mal gar nicht. Was mich total überrascht, ist, daß Ben mit großem Eifer und Einsatz Kühe hütet. Auf einem Schaf-Trail wäre er die Sensation, als Mischling unter lauter Border-Collies. In der B-Note gäbe es Abzüge, denn er hüpft und bellt dabei, aber ist genauso effektiv, wie es unser Border-Collie gewesen ist in seinen ersten Jahren. Auch mit dem Trecker würde er gerne mitfahren, aber meiner hat keine geschlossene Kabine. Wenn ich ausmiste, läuft er bettelnd um den Mistschlepper herum. Wenn mein Mann nach der Strohernte wieder mehr Zeit hat, möchte er ihn auf dem großen Trecker in der geschlossenen Kabine mitnehmen. Am meisten aber freut mich die überschäumende Freude von Vasco und seine dankbaren Blicke, wenn es nach draußen geht. Manchmal, obwohl wir sehr sanft und liebevoll mit ihm umgehen, hat er Rückfälle, wo er sich verschließt. Eine winzige Kleinigkeit kann der Auslöser sein. Wir lernen sehr viel über Hundeverhalten, denn meistens liegt das Verhalten, das ihm Sicherheit gibt, ganz nahe. Dann stubst er uns wieder an und schaut uns mit leuchtenden Augen an und möchte gestreichelt werden. Und wenn es dann wieder nach draußen geht, ist er der glücklichste, überschwenglichste Hund auf Erden. Die Zeit draußen tut seiner etwas ängstlichen Seele gut. Es gäbe noch so viel zu erzählen...!

 

Juli 2015

Liebes Hundehilfe-Team,

 

ich bin es Luca, wollte mich nach ein paar Monaten mal melden. In meinem neuen Zuhause habe ich Dank Eurer Hilfe schon in ein ganz normales Hundeleben schnuppern dürfen und es gefällt mir super. Ich habe neue Freunde, die ich Euch vorstellen möchte, Odi und Frieda. Frieda und ich verstehen uns ohne Laute! Wenn wir dort zu Besuch sind, schmeiße ich mich in Odis kleines Hundekörbchen; da ich nur den kalten Betonboden kenne, genieße ich alles, was weich und kuschelig ist. Zugegeben werde ich jetzt auch manchmal ein kleines bisschen verwöhnt, aber ich habe auch viel nachzuholen, oder!?! Ich benehme mich beim Autofahren, war schon im Urlaub und habe gelernt, mich über mein neues Leben zu freuen. Frauchen findet es besonders süß, wenn ich meine Fledermausohren zurück klappe und zwar noch etwas steif ( mein Rücken hat etwas gelitten in dem schrecklichen Hundeheim ), aber glücklich umherspringe. Habe auch mal das Jagen ausprobiert, aber das ständige Gemecker meiner Dosenöffner darüber bringt mich davon ab, muss halt gehorchen! Ach ja: im Regen mag ich überhaupt nicht raus, stelle mich in die nächste offene Garage und aus die Maus! Oder ich versuche, mir die Tropfen aus dem Fell zu lecken ( schallendes Gelächter) :-(

 

Alles in allem geht es mir Schäferhund-Wohl, Pfote drauf.

 

Vielen Dank !!!

 

LUCA

 

August 2015

Hallo zusammen, ich bin es, Anthea !

 

Hier mal mein erster Zwischenbericht nach 4 Wochen in meiner neuen Familie.

Die sind echt gut drauf...........und lange brauche ich nicht mehr dann tanzen die fast nach meiner Fellnase.

Da ich mich auch immer sicherer und wohler fühle kann ich hier auch einiges probieren......( manchmal gibt es Ärger )

Die wollen nicht das ich auf den Tisch springe , warum nur ? Auch in den Geschirrspüler soll ich meine Nase nicht immer reinstecken.

War doch alles sehr stressig........

Inzwischen bekomme ich immer ein Leckerchen wenn ich mich hinsetze und warte........die freuen sich riesig.

Wenn ich denen dann auch noch die Pfote gebe. ( Kinderspiel für mich.......) denn es gibt ja LECKERCHEN.

Die haben sich auch Sorgen gemacht ob ich alleine bleiben kann........da lache ich drüber !!!!

Die wissen wohl nicht wie schön es ist zumindest den Vormittag für sich zu haben.....( da kann man herrlich die Wohnung erkunden ,

versuchen die Futtertonne zu öffnen und herrlich lange schlafen..... )

Nachmittags wenn dann mein Frauchen nach Hause kommt geht es immer direkt raus. Das ist klasse wenn die nur nicht so langsam wäre. Ich habe doch den ganzen Tag geschlafen.......ICH BRAUCHE ACTION !!!!!!

Später kommt dann der andere Dosenöffner von der Arbeit. Der bekommt keine Freizeit von mir.

Ich will raus , ich will toben , ich will die Welt entdecken,ach ja fast vergessen......ICH BRAUCHE ACTION !!!!!!

Abends dann auf der Couch , das ist echt Klasse. Ich gehe zu beiden aber immer ganz dicht ran....nicht das die frieren.

Hauptsache ich habe genug Platz !!!!!

Das Bett war leider TABU !!!!! Zumindest die erste Nacht........jetzt gehört es auch mir !!!!!!

Man muss nur mit den Augen rollen und ganz traurig schauen.......und einfach viel viel LIEBE zeigen....

Das kann ich gut , wir mögen uns. Und viel Liebe habe ich auch bisher in meinem Leben nicht bekommen....

Jetzt kommt auch hier noch viel so weißes Zeug vom Himmel....das ist ja mal genial. Ich liebe es !!!!!!

Ich drehe durch , springe wie eine Ziege und fressen kann man das auch noch.

Alle lachen und haben Spaß.

Hier ist es echt schön.

Aber Freitag muss ich mit in die Hundeschule........hoffentlich lernen meine Dosenöffner noch viel......

Wird schon werden...........

 

Januar 2016

Bericht von Archie´s neuer Familie:

 

Emil und Archie verstehen sich super,klein Archie klaut im Garten jedes Spielzeug was Emil hat.
Emil findet es lustig und rennt Archie hinterher,er ist absolut nicht sauer,das Archie sein Spielzeug nimmt.
Zwar hat Archie  genau die gleichen Sachen,wir haben alles doppelt gekauft,damit keine Eifersucht aufkommt,aber die beiden haben sich für dieses Spiel entschieden.
Archie findet es auch toll,mit Colin und seinem Freund Max(er hat auch zwei Hunde und Emil liebt Max)
auf dem Bett, im Kinderzimmer  zu sitzen.
Mein Mann hat Archie auch schon ohne Leine laufen lassen.
Hat gut geklappt.
Wir üben auch mal durch die Stadt zu gehen,es war Samstag Nachmittag und in Ohligs sind dann alle
Geschäfte zu, es waren nur ein paar Leute unterwegs ,zuerst war es Archie etwas unheimlich, aber später, an Emils Seite, war es dann gut.
Archie ist so lieb, er ist immer gut gelaunt und freut sich.
Wenn wir mit dem Auto irgendwo zum Spazieren hinfahren, guckt er immer total interessiert aus dem Fenster.Er beobachtet dann alles ganz genau.

 

Januar 2016

Bericht von Basti´s neuer Familie:

 

Letztes Jahr im Sommer haben wir 2 alte Hündinnen aus dem Tierschutz bei uns aufgenommen. Leider haben wir Zuza, eine 10 Jahre alte, rumänische Straßenhündin, schon 1 Jahr später wieder verloren. Sie hatte akutes Nierenversagen. Wir waren erstaunt, wie sehr unsere 12 Jahre alte Schäferhündin Bonny getrauert hat. Also haben wir uns zügig nach einem Kollegen für Bonny umgeschaut.

Bei der Hundehilfe im Tal bin ich auf Basti gestoßen. Als ich sein Bild sah, dachte ich sofort: das ist unser neues Familienmitglied. Der dazugehörige Text war noch vielversprechender. Aber da wir schon so unsere Erfahrungen gemacht haben, dachte ich, irgendwo muß doch ein Haken sein.

Also rief ich seine Pflegestelle an und auch von dort gab es nur Gutes zu hören. Der einzige Haken sei das Alter (8 Jahre) und eine alte Verletzung am Vorderbein (leicht unrundes Gangbild).  Diese Infos schreckten uns nicht ab, denn Bonny ist auch nicht mehr so gut zu fuß. Also ging es ins Bergische Land, um Basti zu besuchen. Uns hat Basti mit seiner charmanten Art direkt überzeugt. Da unsere Bonny schon mal speziell sein kann, waren wir sehr gespannt, ob die Chemie stimmt. Und sie stimmte sofort !

1 Woche später zog Basti bei uns ein und es war vom ersten Tag an so, als wäre er schon immer da.

Er ist eine echte Frohnatur und ein Hund, der nur gute Laune verbreitet. Bonny wurde auch wieder richtig munter und zwischendurch tobt unsere Omi mit dem Clown durch den Garten und über die Felder.

Am Anfang wollte Basti nicht ins Auto steigen, man mußte ihn sanft über die Rampe reinschieben, aber nach 2 Wochen springt er ins Auto und freut sich, daß es wieder los geht. Er lernt sehr schnell, macht auch schon mal Unfug, aber immer auf sehr charmante Art und Weise. Er hat uns direkt überall hinbegleitet und paßt sich allem an. Hauptsache ist, er ist dabei.

Uns halten Viele für verrückt, daß wir uns für ältere und auch kranke Hunde aus dem Tierschutz entscheiden, aber auch wenn die Zeit sehr kurz sein kann, genießen wir die Zeit sehr. Man glaubt gar nicht, wieviel Lebensfreude in älteren Hunden noch steckt, wenn sie mal im neuen Zuhause ankommen. Sicher hat man vielleicht mehr Aufwand an Tierarztkosten, Physio und Betreuung mit älteren Hunden, aber sie geben alles doppelt und dreifach wieder zurück.

Wir haben es bis jetzt nicht bereut und freuen uns über jeden Tag mit Clown Basti und Queen Mum Bonny und hoffen, daß es noch viele geben wird !

 

Oktober 2016

 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten